Pferdeosteopathie Leipzig

Pferdeosteopathie Leipzig

Mittwoch, 19. Januar 2011

Leitbahnen/ Meridiane beim Pferd

Bei der Akupunkturbehandlung wird mittels Einbringen bestimmter Nadeln der Qi- Fluss reguliert. Was aber ist Qi überhaupt?
Das chinesische Schriftzeichen für Qi setzt sich zusammen aus „Reis“ und „Dampf“, also dem Materiellen und Immateriellem. Qi ist eigentlich alles, es ist in allem enthalten, ob nun Körperstruktur, Emotion, Stein oder Blume. Es ist auch die Energie, die in den Leitbahnen des Körpers fließt. Die Leitbahnen werden auch Meridiane genannt.
Einmal in 24 Stunden fließt das Qi in drei Umläufen durch die Leitbahnen des Pferdekörpers.


Der Umlauf beginnt mit der Lungenleitbahn (grau) und zwar an der Brust. Qi fließt Richtung Vorderhuf. Es folgt die Dickdarmleitbahn (schwarz). Das Qi fließt Richtung Kopf und dann in der Magenleitbahn (braun) Richtung Hinterhuf. In der Milzleitbahn (gelb) fließt es dann wieder zum Brustkorb. Das war der erste Umlauf.
Im zweiten Umlauf folgen nun Herzleitbahn (rot), Dünndarmleitbahn (pink), Blasenleitbahn (dunkelblau) und Nierenleitbahn (hellblau).
Im dritten Umlauf fließt das Qi dann durch die Pericardleitbahn (orange), die Dreierwärmerleitbahn (lila), die Gallenblasenleitbahn (dunkelgrün) und die Leberleitbahn (hellgrün), womit es wieder im Brustkorb angelangt ist und zu einer nächsten Umlauffolge in die Lungenleitbahn übergeht.
Neben den dargestellten Bahnen gibt es noch Weitere.

Qi soll im Körper unbehindert fließen können, also an keiner Stelle blockiert werden.